Die Verträge

Sie wissen, was Sie wollen und die Finanzierung steht. Nun nichts wie hin zu Stadt oder Gemeinde und das Lieblingsgrundstück gekauft. Der Kaufvertrag muss notariell Beurkundet werden. In der Regel müssen Sie gleich bezahlen und Sie werden im Grundbuch für das Grundstück eingetragen. Mit der Eintragung werden Sie offiziell Eigentümer Ihres eigenen Stück Lands.

Jetzt gehen Sie zu dem Unternehmen, das Ihr Haus errichten soll. Sie könne wie gesagt ein schlüsselfertiges Komplettpaket kaufen, oder alle einzelnen Gewerke an verschiedene Unternehmen vergeben. Letztere Möglichkeit birgt aber immer das Risiko, dass man zu viele Ansprechpartner hat, und, dass wenn die Maurer nicht fertig werden, der Dachdecker schon auf der Stelle tritt. Wenn man alles einzeln vergibt, sollte man Unternehmen aus der näheren Umgebung wählen, damit diese sich dann untereinander abstimmen können.

In den Verträgen mit den einzelnen Unternehmen kann alles frei vereinbart werden. Bei Schlüsselfertigem bauen können Sie auch alles selber bestimmen, von der Dachpfanne bis zum Klodeckel.  Meist versuchen aber die Anbieter, ihre Produkte in das Haus einzubauen.

In der Regel verlangen alle Anbieter nach Fertigstellung einzelner Bauabschnitte eine Abschlagszahlung. Für diese Abschlagszahlung benötigen Sie immer ein Foto des Baufortschrittes für Ihren Kreditgeber (Sie wollen ja nicht die ganze Kreditsumme auf einmal).

Die Gewährleistung aller Gewerke beträgt laut VOB (Vorschriften für das ordnungsgemäße Bauen) 2 Jahre. Machen Sie davon Gebrauch!

Gehen Sie wenn möglich jeden Tag auf die Baustelle und beobachten Sie den Fortschritt. Bei jedem noch so kleinen Mangel, müssen Sie sofort einschreiten. Solange das Haus noch nicht fertig ist, können jederzeit Änderungen gemacht werden. Sie ärgern sich später grün und blau, wenn Sie nichts gegen Mängel unternommen haben.

Es ist auch ratsam, eine Bauherren-Haftpflichtversicherung abzuschließen. Es kommt doch mal vor, dass einem gute Freunde am Wochenende helfen, und sich dann verletzen. Auch das Schild: Betreten der Baustelle verboten ! Eltern haften für Ihre Kinder ! ; hilft  ja nicht immer. Eine Rechtschutzversicherung tut hier immer gute Dienste.

Man sollte nicht glauben, wie gut auch ein Rohbau brennen kann. Schließen Sie also schnellstmöglich auch eine Gebäudeversicherung ab. Die Gebäudeversicherung ist im ersten Jahr immer beitragsfrei.

Wenn Sie dann eines Tages ein zünftiges Richtfest gefeiert, alle Arbeiten abgeschlossen sind und Sie abends am neuen, wärmenden Kamin sitzen, werden Sie denken:” Ja, war doch alles gar nicht so schlimm !”.  Versuchen Sie es einfach !!!

Wenn die Kalkulation stimmt, kann gar nichts schief gehen.

Und denken Sie daran, Sie schaffen sich einen Wert, den Ihnen keiner so schnell nehmen kann; wer weiß, was uns der EURO bringt; Sie brauchen schon vor der Rente keine Miete mehr bezahlen; Der Abtrag scheint im ersten Moment hoch, aber mieten Sie sich mal ein ganzes Haus, für die Miete können Sie bauen, und in Ihrem Haus, macht Ihnen keiner Vorschriften !!!

Ich hoffe, ich habe Ihnen etwas Mut gemacht, den großen Schritt zu wagen. Wie gesagt, sollen dies keine Empfehlungen sein, sondern nur ein kleiner Leitfaden oder Mutmacher.

Ich würde mich sehr freuen, mal etwas von Ihnen zu hören.

 

Hier noch nicht ganz so lustiges, Anekdoten und hier noch hilfreiches, Tipps.